Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
   Anmelden 

Passwort vergessen?

Konto erstellen

Neue Artikel

Vita Biosa Probiotic Hagebutte 0,5l, bio

Vita Biosa Probiotic Hagebutte 0,5l, bio

CHF 21,50

inkl. 2.5 % MwSt
zzgl. Versandkosten

Vita Biosa Original 1,0 Liter

Vita Biosa Original 1 Liter, Bio

CHF 38,95

inkl. 2.5 % MwSt
zzgl. Versandkosten

EM·O Pflanzenpflege mit EM 0,5 Liter

EM·O Pflanzenpflege mit EM 0,5 Liter

CHF 22,00

inkl. 2.5 % MwSt
zzgl. Versandkosten

EMsana Körperöl Aphrodite 100ml

EMsana Körperöl Aphrodite 100ml

CHF 36,00

inkl. 7.7 % MwSt
zzgl. Versandkosten

Sango Korallenkalzium Pulver

Sango Korallenkalzium Pulver 270g

CHF 68,00

inkl. 2.5 % MwSt
zzgl. Versandkosten

Angebote

Das Wirkungsprinzip

Das Dominanzprinzip  Das Fermentationsprinzip
Dominanz ist die vorherrschende Art einer Pflanzen- oder Tiergesellschaft. Im Allgemeinen gibt es 3 Hauptgruppen von Mikroorganismen:
  • Die Fäulnis erzeugenden Mikroorganismen (degenerative)
  • Die opportunistischen Mikroorganismen (neutrale)
  • Die Fermentation erzeugenden

Mikroorganismen (regenerative) Die beiden kleinsten Gruppen, Fäulnis und Fermentation erzeugende Mikroorganismen, sind Milieu bestimmend, d.h. sie bestimmen ob das abgestorbene organische Material verfault oder verrottet.

Die opportunistischen Mikroorganismen (Mitläufer) sind die größte Gruppe und unterstützen jene der beiden kleinen Gruppen in ihrem Abbauprozess, die zahlenmäßig dominiert. EM enthält eine Vielzahl von fermentaktiven aufbauenden Mikroorganismen.

Durch regelmäßiges Beimpfen mit EM Effektiven Mikroorganismen wird ein Milieu, in welchem Fäulnis erzeugende Bakterien dominieren, in ein solches in dem die fermentaktiven Bakterien vorherrschen, umgewandelt.

Mit Fermentation oder Fermentierung (lat. fermentum: Sauerteig) bezeichnet die Biotechnologie die Umsetzung von biologischen Materialien mit Hilfe von Bakterien-, Pilz-, oder Zellkulturen oder aber durch Zusatz von Enzymen (Fermenten). So lassen sich z.B. medizinisch interessante Produkte wie Insulin, Hyaluronsäure, und eine Vielzahl von Antibiotika wie z.B. Penicillin mit Hilfe von Mikroorganismen großtechnisch in Bioreaktoren synthetisieren.

Mikroorganismen sind in der Lage, Stoffe zu bilden, die sich auf rein chemischem Wege nur sehr schwer bzw. gar nicht herstellen lassen. Bei der Fermentation entstehen im Gegensatz zur Fäulnis starke antioxydante, lebensfreundliche Substanzen (Enzyme, Vitamine, Aminosäuren, bioaktive Substanzen,…) und keine lebensfeindlichen Stoffwechselprodukte (wie Ammoniak, Lachgas, Methan,…).

Das beste Beispiel für Fermentation ist die Herstellung von Sauerkraut. Bei diesem Vorgang wird aus dem, in seiner Rohform Vitamin C-armen Weißkohl, eine Vitamin C-reiche Nahrung hergestellt. Dies bewirken die fermentaktiven Bakterien, in diesem Fall vor allem Milchsäurekulturen.

 

 Zusammenfassung
EM beeinflusst die mikrobielle Umwelt in der Art, dass die fermentaktiven Mikroorganismen vorherrschend werden. Dadurch wird eine Umwelt geschaffen, in der Mikroorganismen mittels Fermentation eine positive Rolle in Bezug auf Pflanzenwachstum, Pflanzenqualität und Bodenfruchtbarkeit spielen.

Fermentativer Abbau wird stimuliert und Fäulnis verschwindet, wodurch weniger Energie in die Atmosphäre verloren geht. In einem Boden, in dem Fermentation vorherrscht, können optimale Produktionsniveaus geschaffen, Krankheiten unterdrückt und Produkte von höherer Qualität erzeugt werden.

*Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und zzgl. Versandkosten
Modell-, Preisänderungen und Irrtum vorbehalten.